UNSER SOZIALISIERUNGSPROGRAMM FÜR AUSTRALISCHE LABRADOODLE-WELPEN

Wussten Sie, dass nur 15%-20% des Verhaltens unserer Hunde genetisch bedingt sind? Mehr als 80% ist der Einfluss der Sozialisation – also der Reize, denen unser Welpe in der kritischen Entwicklungsphase (d. h. bis zum Alter von etwa 12–16 Wochen) ausgesetzt war (oder nicht ausgesetzt war).
In der Zeit von der Geburt an findet im Gehirn des Welpen ein erstaunlicher Prozess statt: Es entstehen Verbindungen zwischen Gehirnzellen. Nie zuvor und nie wieder (nach dem Ende der kritischen Entwicklungsphase) werden diese Verbindungen in einem so schwindelerregenden Tempo entstehen.

Zu viele Reize oder deren Fehlen wirken sich darauf aus, was für ein erwachsener Hund Ihr Welpe sein wird.
Ob er ängstlich oder aggressiv ist oder möglicherweise verschiedene Arten von Phobien hat, ob er ein ausgeglichener, selbstbewusster Hund sein wird, wird von den Ereignissen beeinflusst, die in der kritischen Lebensphase Ihres Welpen stattfinden.

Deshalb legen wir unser Hauptaugenmerk darauf, was und wie wir mit Welpen machen und in welchem Lebensabschnitt. In verschiedenen Entwicklungsstadien reagieren Welpen empfindlich auf unterschiedliche Reize. Wenn sie geboren werden, verfügen sie über folgende Sinne: Wärmesinn, Tastsinn, Geruchssinn. Es macht also keinen Sinn, sie auf akustische oder visuelle Reize abzustimmen. Aber bereits in dieser ersten Phase können wir an ihrer richtigen Entwicklung arbeiten.

PRÄNATALE ZEIT (von der Empfängnis bis zur Geburt)
Während dieser Zeit befinden sich Welpen noch im Mutterleib, sind aber bereits am 45. Tag ihres vorgeburtlichen Lebens empfindlich auf Berührungen. Unsere sichere Berührung des Bauches der Hündin (sofern sie eine entspannende Wirkung auf sie hat) ist für die gute Entwicklung der Welpen im Mutterleib sehr wichtig. Im dritten Schwangerschaftstrimester wirkt sich der Stress der Hündin negativ auf die Welpen im Mutterleib aus. Wir sollten eine Hündin niemals an Orte bringen, an denen sie sich mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht wohl fühlen wird. Während dieser Zeit sollte ihr Ruhe und viele, viele Endorphine zur Verfügung gestellt werden, die unter dem Einfluss angenehmer Empfindungen ausgeschüttet werden. Sie wirken sich direkt auf die sich entwickelnden Föten aus.

Welpe im Mutterleib

Welpe im Mutterleib

Wenn unsere Hündinnen trächtig sind, nehmen wir keine Veränderungen an der Umgebung vor, alles bleibt wie es war. Wir machen keine aufregenden Familienausflüge. Wir legen Wert auf eine friedliche Umgebung und schnüffelnde Spaziergänge. Wir gehen nicht mit Hündinnen zu Freunden, um ihnen ihren wachsenden Bauch zu zeigen. Wir führen auch keine Ultraschalluntersuchungen durch, um die Anzahl der Welpen zu bestätigen (es sei denn, es besteht eine Gefahr für ihre Gesundheit) oder um unsere Neugier zu befriedigen. Schon diese wenigen Minuten Stress im Zusammenhang mit dem Rasieren des Bauches, dem Auftragen des Kopfes und dem Erkältungsgel können Auswirkungen auf die sich entwickelnden Föten haben. Wir warten geduldig … bis der richtige Zeitpunkt kommt.

Daher bin ich persönlich gegen Pflegestellen für australische Labradoodle-Hündinnen. Ein vermeintlich hehres Ziel – „Wir wollen der Hündin ein liebevolles Zuhause bieten“ Nur unter diesem Ziel gibt es so unangenehme Konsequenzen. Eine Hündin, die im letzten Schwangerschaftstrimester in ein neues Zuhause gebracht wird, schüttet sehr große Mengen des Stresshormons Cortisol aus. Cortisol wirkt sich direkt auf Föten aus. Leider wirkt sich dies dann negativ auf die geistige und körperliche Gesundheit der Welpen aus. Natürlich muss der Züchter die Ergebnisse seines Handelns nicht sofort sehen. Sie können sich erst nach mehreren Jahren der Einführung von Labradoodle offenbaren. Aber wer wird dann erkennen, dass der Züchter schuld ist? Die Erklärungen des Züchters, dass die Hündin unser Zuhause kennt, sind unangemessen, da sie immer noch unter dem Stress leiden wird, sie aus dem Nest zu holen, in dem sie sich am sichersten fühlte. Wenn Sie interessiert sind, empfehle ich Ihnen, sich über die Auswirkungen von Cortisol auf die Gesundheit unserer Hunde zu informieren.

Labradoodle Karamell

Labradoodle Karamell

Labradoodle Karamell & Onyxe

Labradoodle Karamell & Onyxe

Labradoodle Caramel & Onyxe, wir warten auf einen Wurf

Labradoodle Caramel & Onyxe, wir warten auf einen Wurf

Labradoodle Caramel & Onyxe schlafen

Labradoodle Caramel & Onyxe schlafen

DIE NEONATALE PERIODE (von der Geburt bis zum Alter von etwa 2 Wochen (dem Moment des Öffnens der Augen))

Ein Welpe wird mit geschlossenen Augen und Ohren geboren. Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass Welpen trotz dieser Unreife und der damit verbundenen Einschränkungen äußerst empfindlich auf thermische und taktile Reize reagieren. Daher ist es bereits in diesem Lebensabschnitt möglich, an der frühen neurologischen Stimulation zu arbeiten. Was ist es?

Es handelt sich um eine Reihe von fünf Übungen (Welpenkopf hoch, Welpenkopf runter, Welpe auf dem Rücken, Kitzeln an den Pfotenspitzen, Auflegen auf ein kaltes Handtuch). Alle Übungen können jeweils maximal 5 Sekunden lang durchgeführt werden.
Da das Risiko, einen Welpen zu überreizen, zu groß ist, empfehle ich Anfängern, australische Labradoodles (wie auch alle anderen Rassen) zu züchten, an ... einem Maskottchen zu trainieren. Die Stimulation scheint einfach zu sein, aber meine Beobachtungen zeigen, dass sich die Zeit einzelner Übungen in unerfahrenen Händen verlängert. Zu viele Reize in dieser Zeit wirken sich sehr negativ auf ihre weitere Entwicklung aus und führen zu einer extremen Enthemmung des Nervensystems. Es ist sehr einfach, die feine Linie von 5 Sekunden zu überschreiten, daher empfehle ich, die Übungen jeweils 3 Sekunden lang durchzuführen.

Labradoodle am Strand

Labradoodle am Strand

Labradoodle kitzelt

Labradoodle kitzelt

Labradoodle mit gesenktem Kopf

Labradoodle mit gesenktem Kopf

Labradoodle-Kopf nach oben

Labradoodle-Kopf nach oben

Wärmestimulation des Labradoodle

Wärmestimulation des Labradoodle

Eine gut durchgeführte frühe neurologische Stimulation bringt folgende Vorteile:
1.Verbesserung der Funktion der Herzgefäße
2.Stärkung des Kreislaufsystems.
3. Stärkung der Adrenalin-sekretierenden Drüsen.
4. Erhöhte Stressresistenz
5. Höhere Krankheitsresistenz.

So sieht die neurologische Stimulation von Welpen in unserem australischen Labradoodle-Zwinger aus:

Als Zoopsychologe helfe ich polnischen Züchtern bei der Sozialisierung ihrer Würfe und führe Temperamentstests für Welpen durch. Es basiert nicht nur auf den Ergebnissen von Untersuchungen und Experimenten spezialisierter Organisationen, sondern auch auf meinen eigenen Beobachtungen sozialisierter Würfe in polnischen Zwingern. Meine Beobachtungen zeigen, dass eine gut durchgeführte neurologische Stimulation weitreichende Vorteile für die Entwicklung des Nervensystems des Welpen mit sich bringt. Welpen, die dieser Stimulation ausgesetzt sind, sind aktiver und forschender als solche, die dieser Stimulation nicht ausgesetzt waren. Der Forscherdrang steht in direktem Zusammenhang mit der Tatsache, dass Welpen viel erleben. Das Sammeln von Erfahrungen hingegen baut das Bild ihres zukünftigen Selbst auf.

Was wäre, wenn „nein“ frühe neurologische Stimulation? Bei unerfahrenen Züchtern empfehle ich, die Welpen in die Hand zu nehmen und sie bei alltäglichen Aktivitäten wie dem Wiegen sanft zu streicheln (gute Berührung). Welpen, die sich bereits in diesem Lebensabschnitt befinden, benötigen eine Stimulation, damit sie sich gut entwickeln können. Deshalb empfehle ich dringend die taktile Stimulation. Sie müssen jedoch bedenken, dass die Berührung auch nicht übertrieben werden sollte, da dies den gegenteiligen Effekt wie erwartet hervorrufen kann.
In dieser Zeit werden die Ausscheidungsprozesse der Welpen hauptsächlich von der Mutter reguliert. Letztere lecken sich den Bauch, um den Darm anzuregen – später wird die Position „auf dem Rücken“ zum Signal größter Unterwerfung und zum stärksten Beruhigungssignal.

ÜBERGANGSPHASE (von der 2. Woche bis etwa zum 21. Tag – dem Moment des Öffnens der Ohren)

Während dieser Zeit öffnen sich die Sehkanäle. So können wir visuelle Reize langsam einführen.

Stimulation der Sehkraft des Labradoodle

Stimulation der Sehkraft des Labradoodle

Stimulation der Sehkraft des Labradoodle

Stimulation der Sehkraft des Labradoodle

Bis zum 16. Lebenstag ist die frühe neurologische Stimulation noch im Gange, wir sollten also nicht gleich andere Reize einführen. Nach dem 16. Lebenstag, wenn die Stimulation endet, führen wir in unserem australischen Labradoodle-Zwinger eine andere Art der Berührung ein – die Massage (insbesondere die Shantal-Massage). Meine Erfahrung zeigt, dass Labradoodle-Welpen, die auf diese Art der Berührung eingestellt sind, Stresssituationen entspannter angehen. Durch die Anspannung der Muskulatur in Stresssituationen ist der Körper angespannt. Entspannte Muskeln bedeuten einen entspannten Körper. Als Zoopsychologe in der Therapie von ängstlichen Hunden oder Hunden mit Phobien setze ich die Massage als unterstützende Therapie ein. Nach einer solchen Massage ist es einfacher, mit Hunden zu arbeiten, da ihre Muskeln entspannt sind – sie sind leichter zu trainieren und zu therapieren.
Warum also nicht die wohltuende Wirkung einer Massage bei so jungen Welpen nutzen?

„In der Tierwelt leckt eine Hündin ihr Junges als erstes von Kopf bis Fuß ab. Ihre Zunge übermittelt dem Gehirn des Welpen das erste Bild von sich selbst. Wenn außerdem mehrere Welpen in einem Wurf geboren werden, die sich bei ihren ersten Gehversuchen ständig aneinander reiben, absorbiert jeder Millimeter ihres Körpers weiteres Wissen darüber, was sie sind und wie sie funktionieren. Dies stärkt die Bildung ihres gesamten Selbstbildes.“
zitiert von Ruthy Alon

Hier finden Sie Fotos und Videos der durchgeführten Massage.

Labradoodle-Shantal-Massage

Labradoodle-Shantal-Massage

Labradoodle-Shantal-Massage

Labradoodle-Shantal-Massage

Labradoodle-Shantal-Massage

Labradoodle-Shantal-Massage

Labradoodle-Shantal-Massage

Labradoodle-Shantal-Massage

Labradoodle-Shantal-Massage

Labradoodle-Shantal-Massage

Labradoodle-Shantal-Massage

Labradoodle-Shantal-Massage

Labradoodle-Shantal-Massage

Labradoodle-Shantal-Massage

Labradoodle-Shantal-Massage

Labradoodle-Shantal-Massage

Labradoodle-Shantal-Massage

Labradoodle-Shantal-Massage

Labradoodle-Shantal-Massage

Labradoodle-Shantal-Massage

Labradoodle-Shantal-Massage

Labradoodle-Shantal-Massage

Labradoodle-Shantal-Massage

Labradoodle-Shantal-Massage

VIDEO:

VIDEO – AUSTRALISCHE LABRADOODLE-MASSAGE

Während der Aufführung spielen wir eine CD ab (Welpen hören Geräusche erst, nachdem sie die Gehörgänge geöffnet haben) mit pränatalen Geräuschen (Geräusch von Fruchtwasser und Herzschlag), die eine beruhigende Wirkung auf Welpen haben.

Wie funktioniert die Massage?

Es beruhigt, entspannt die Muskeln, baut eine positive Bindung zwischen dem Besitzer und seinem Hund auf und der Welpe erkennt es als die erste sichere menschliche Berührung. Abhängig davon, welcher Körperteil massiert wird, hat die Massage noch viele weitere Eigenschaften:

– Brustmassage: wohltuende Wirkung auf die Lungenfunktion, Anregung des Herzens, Anregung des Kreislaufs, Entspannung
– Bauchmassage: Aktivierung des Magen-Darm-Trakts, regt die Verdauung an, verbessert die Arbeit des Dickdarms (die Wirkung dieser Massage ist sichtbar ... oder vielmehr sofort spürbar).
–Massage der Vorderbeine: Beseitigung von Muskelverspannungen, Entspannung der Gelenke, Anregung der Durchblutung, Entspannung
– Massage der Hinterbeine: Verspannungen lösen, Gelenke entspannen, Durchblutung anregen, Knochen stärken,
– Rückenmassage + Schwanz: Stärkung der Rückenmuskulatur, Abbau von Verspannungen im Nacken-, Rücken- und Kruppenbereich, Entspannung
– Mund- und Ohrenmassage: Verspannungen lösen, Durchblutung steigern, Kopfschmerzen beseitigen, beruhigende, entspannende Wirkung

In dieser Zeit führen wir auch olfaktorische Reize ein – in Fläschchen gesammelte Düfte. Gerüche von Tieren, Natur, Gegenständen, seltsame Gerüche.

Aromen in Fläschchen

Aromen in Fläschchen

Aromen in Fläschchen

Aromen in Fläschchen

ZEIT DER SOKALISIERUNG (ab der 3. Lebenswoche bis ca. 12 Wochen) Das ist mein persönliches Pferd. Ich liebe diese Zeit! Es passiert so viel, so viele Veränderungen finden statt und so viel kann auf leeren Welpenkarten festgehalten werden.
Während dieser Zeit wirken sich alle Reize, denen der Welpe ausgesetzt ist, auf sein späteres Leben aus. Auch alle Reize, denen der Welpe nicht ausgesetzt ist (schlechte Umgebung). Wir müssen uns dessen bewusst sein – alles, was unser Welpe sein wird, hängt hauptsächlich von uns ab – dem Züchter und dem Besitzer.
Einigen Quellen zufolge dauert die Sozialisationsphase bis zum Alter von 12 Wochen. Langjährige Forschungen namhafter Ethologen, z.B. Raymond Coppinger bestätigt, dass dieser Zeitraum je nach Rasse unterschiedlich dauern kann. Rassen wie der Deutsche Schäferhund haben eine Sozialisationszeit von weniger als 12 Wochen, Rassen wie der Labrador länger und können bis zu 18 Wochen dauern. Okay, woher wissen wir dann, wann dieser Zeitraum endet? Es scheint viel einfacher zu sein, als wir denken.
Jeder Hund durchläuft vier Angstphasen, die jeweils etwa zwei Wochen dauern. Während der Medikamenteneinnahme verhält sich unser Hund seltsam. Möglicherweise hat er Angst vor Dingen, vor denen er noch nie zuvor Angst hatte, beispielsweise vor dem Schlurfen eines Stuhls. Dies ist ein normales Entwicklungsstadium – es verschwindet von selbst, es sei denn, der Besitzer verstärkt die Angst. Angstphasen treten auf: etwa in der 8. Woche, etwa in der 12.–18. Woche, etwa im 8. Monat und etwa im 13. Monat. Wenn die Periode der zweiten Angst etwa im 12. bis 18. Monat auftritt, ist das für uns ein Zeichen dafür, dass die Phase der Sozialisation gerade zu Ende ist. Meiner Erfahrung nach dauert die Sozialisierungsphase australischer Labradoodles bis zum Alter von etwa 16 Wochen.

Während der Sozialisierungsphase ist es für den Hund wichtig zu wissen, zu welcher Art er gehört und mit welcher Art er in Zukunft sein Leben teilen wird.
Es ist sehr wichtig, dass der Welpe in verschiedene Situationen gebracht wird, denen er in Zukunft begegnen könnte. Was machen wir während der Sozialisation?

1. Labradoodle-Welpen öffnen ihre Ohren und beginnen zu verschiedenen Geräuschen aufzuspringen. In dieser Zeit führen wir in unserem Zwinger die ersten ruhigen Geräusche ein. Und hier - Überraschung! Die ersten Geräusche, die Welpen hören, sind die Geräusche des pränatalen Lebens. Das Summen des Fruchtwassers und der Herzschlag der Mutter, abgespielt auf speziell gestalteten CDs. Die ersten Geräusche, die Welpen von uns hören, sind die Geräusche, die sie bereits kennen. Dadurch führen wir sie in aller Ruhe in unsere Welt ein – sie lernen sie von einer sicheren Seite kennen.
Anschließend stellen wir verschiedene weitere Sounds der CD vor. Dazu gehören: Staubsauger, Lastwagen, Hubschrauber, Schüsse, bellende Hunde, klatschende Menschen, Trockner, heulende Wölfe, Zug, Straßenbahn, weinende Kinder, Krankenwagen, Polizei, Feuerwehr, Waschmaschine, Mixer, Gewitter, Feuerwerk. Und viele andere. Es gibt über 200 verschiedene Sounds auf allen Kacheln inklusive.
Dies ist nur der Anfang, denn die Klänge der CD werden niemals den Reiz eines realen Objekts ersetzen, das neben bestimmten Geräuschen auch bestimmte Größen und Bewegungen aufweist. Darum kümmern wir uns später und die CDs sind nur ein Einstieg in die weitere Arbeit.
Hinweis: Spielen Sie die Schallplatten zunächst sehr leise ab und steigern Sie die Lautstärke nach und nach, sonst kann es zu einem gegenteiligen Effekt kommen und erwachsene Hunde werden sich vor diesen und anderen Geräuschen fürchten.

Pränatale Geräusche:

Vorgeburtliche Geräusche

Vorgeburtliche Geräusche

Vorgeburtliche Geräusche

Vorgeburtliche Geräusche

Andere Geräusche:

Klingt auf CD

Klingt auf CD

Klingt auf CD

Klingt auf CD

Klingt auf CD

Klingt auf CD

2. Massieren. Wir setzen die sanfte Massage des gesamten Körpers von der Übergangsphase bis zur gesamten Sozialisierungsphase fort, wenn Labradoodle-Welpen bei uns sind. Fotos und Video oben

3. Welpen sollten verschiedene Menschen kennenlernen. Bedenken Sie, dass Hunde nicht alle Menschen einer Spezies zuordnen. Für ihn ein Baby, ein Kind, ein Teenager, ein Junge, ein Mädchen, ein Mann, eine Frau, eine alte Frau mit Gehstock, ein Mann mit Brille, ein Mann mit Bart, ein Polizist, ein Postbote, ein Priester - das sind alles Vertreter verschiedener Arten. Alle diese Personen sollte der Welpe in dieser Zeit treffen. Wissen Sie, warum Hunde Postboten anbellen?
In unserem australischen Labradoodle-Zwinger legen wir Wert darauf, dass Welpen mit verschiedenen Menschen in Kontakt kommen – auch mit fremden. Dank dessen (sofern die Eigentümer dies noch praktizieren) beeindrucken fremde Menschen sie nicht.
Auch hier ist der Tonfall entscheidend. Hunde empfinden hohe Stimmen als aufregend und tiefe als aggressiv (weshalb viele Hunde Angst vor männlichen Stimmen haben oder mehr Respekt vor ihnen empfinden)

Labradoodles, verschiedene Leute

Labradoodles, verschiedene Leute

Labradoodles, verschiedene Leute.

Labradoodles, verschiedene Leute.

Labradoodle, kleiner Weihnachtsmann

Labradoodle, kleiner Weihnachtsmann

Labradoodles, Leute

Labradoodles, Leute

Labradoodle-Weihnachtsmann

Labradoodle-Weihnachtsmann

Labradoodles und verschiedene Leute

Labradoodles und verschiedene Leute

Labradoodle-Baby

Labradoodle-Baby

Labradoodle-Junge

Labradoodle-Junge

Labradoodle, hallo

Labradoodle, hallo

Labradoodle, andere Menschen, positive Erfahrungen

Labradoodle, andere Menschen, positive Erfahrungen

Labradoodle, Baby, Mädchen

Labradoodle, Baby, Mädchen

Labradoodle, Sozialisationsmenschen

Labradoodle, Sozialisationsmenschen

Labradoodles, verschiedene Leute

Labradoodles, verschiedene Leute

Labradoodle Santa in einer Maske

Labradoodle Santa in einer Maske

Labradoodle, verschiedene Männer

Labradoodle, verschiedene Männer

Labradoodle, größerer Weihnachtsmann

Labradoodle, größerer Weihnachtsmann

Labradoodle, das kann ich auch

Labradoodle, das kann ich auch

Labradoodle, Leute, Spaß

Labradoodle, Leute, Spaß

Labradoodle – sichere Kinder

Labradoodle – sichere Kinder

Labradoodle, andere Menschen, positive Erfahrungen

Labradoodle, andere Menschen, positive Erfahrungen

Labradoodle, brünette Frau

Labradoodle, brünette Frau

Labradoodle, blonde Frauen

Labradoodle, blonde Frauen

Labradoodles, Leute

Labradoodles, Leute

Labradoodle, Leute, anders

Labradoodle, Leute, anders

Labradoodle verschiedene Männer

Labradoodle verschiedene Männer

4. Andere Hunde und Tiere. Welpen sollten dem Kontakt mit anderen Hunden und Welpen ausgesetzt sein. Hunde im Zwinger sind nicht wichtig, denn der Welpe behandelt sie wie seine Herde. Das Wichtigste ist der Kontakt zu anderen Hunden. Beachten Sie jedoch, dass diese Hunde SICHER sein müssen. Der Züchter muss diesen Kontakt ordnungsgemäß absichern und die von einem erwachsenen Hund und einem Welpen gesendeten Signale lesen. Erst dann lernt der Welpe, dass andere Hunde in Sicherheit sind. Die Fortführung solcher Treffen durch den Eigentümer ist sehr wichtig. Der Kontakt muss sicher sein und darf nicht unterbrochen werden, wenn sich der Welpe noch nicht ganz sicher fühlt, denn wir verstärken seine Unsicherheit, die zur Angst vor anderen Hunden beitragen kann.

Andere Hunde und Labradoodles

Andere Hunde und Labradoodles

Andere Hunde, Labradoodles

Andere Hunde, Labradoodles

Labradoodle und Hamster

Labradoodle und Hamster

Labradoodles und Labradore

Labradoodles und Labradore

Labradoodle und Hund

Labradoodle und Hund

Labradoodles und Hunde

Labradoodles und Hunde

Labradoodle – andere Hunde

Labradoodle – andere Hunde

Labradoodles und andere Hunde

Labradoodles und andere Hunde

Labradoodle, Hamster

Labradoodle, Hamster

Labradoodles, andere Hunde

Labradoodles, andere Hunde

Labradoodle, Pferd

Labradoodle, Pferd

Labradoodle und Hamster

Labradoodle und Hamster

Labradoodle und Pferd

Labradoodle und Pferd

5. Verschiedene Untergründe. Nach der Regel der Goldenen Zwölf von Margaret Hughes sollten Hunde hier ihre Pfoten auf 12 verschiedene Untergründe legen. Wir bauen unser kleines sogenanntes Labradoodlom. Lernpfade, die aus verschiedenen Untergründen bestehen und die der Welpe durchlaufen muss. Unterwegs wird es durch Belohnungen verstärkt. Wir bringen die Welpen auch an verschiedene Orte, damit sie verschiedene Untergründe kennenlernen können.

Labradoodle-Rascheln

Labradoodle-Rascheln

Labradoodle, Visier

Labradoodle, Visier

Labradoodle, Fliesen

Labradoodle, Fliesen

Labradoodles, Steine

Labradoodles, Steine

Labradoodle, Kieselsteine

Labradoodle, Kieselsteine

Labradoodle, gekerbt

Labradoodle, gekerbt

Labradoodle, Pappe

Labradoodle, Pappe

Labradoodle, Würfel

Labradoodle, Würfel

Labradoodle, Eis

Labradoodle, Eis

Labrador, Metall

Labrador, Metall

Labradoodle, Vlies

Labradoodle, Vlies

Labradoodle, Lehrpfad

Labradoodle, Lehrpfad

Labradoodle, Pfad.

Labradoodle, Pfad.

Labradoodle, Pfad

Labradoodle, Pfad

Labradoodle, Schnee

Labradoodle, Schnee

Labradoodle, Tasche

Labradoodle, Tasche

Labradoodle, Tasche

Labradoodle, Tasche

Labradoodle, Fußmatte

Labradoodle, Fußmatte

6. Wir beginnen mit der Ausbildung australischer Labradoodle-Welpen in der 6. Lebenswoche. Setz dich, leg dich hin, High Five. Warum machen wir das? Welpen lernen bereits die Prinzipien des positiven Trainings, sie lernen, dass es Spaß macht, mit Menschen zu arbeiten. Wenn sie mit ihren neuen Besitzern zum Training gehen, kennen sie diese Regeln, wodurch die Zusammenarbeit mit ihnen einfacher und angenehmer wird. Sie konzentrieren sich mehr auf den Leitfaden. Unsere Welpen üben auch Agility – einen Hindernisparcours. Wir machen alles aus Spaß. Man sollte bedenken, dass ein solcher Hindernisparcours auf Genauigkeit und nicht auf Geschwindigkeit ausgelegt war. Geschwindigkeit erhöht den Adrenalinspiegel, der bis zu einer Woche auf ein akzeptables Niveau sinkt. Ohne ihn zu töten, hätten wir einen hyperaktiven Hund. Seien Sie also auch hier vorsichtig.

Agilitätsfeld

Agilitätsfeld

Labradoodle-Kreis

Labradoodle-Kreis

Labradoodle komm schon

Labradoodle komm schon

Labradoodle kommt

Labradoodle kommt

Labradoodle-Hop

Labradoodle-Hop

Labradoodle-Hop

Labradoodle-Hop

Labradoodle-Slalom.

Labradoodle-Slalom.

Labradoodle-Slalom

Labradoodle-Slalom

Labradoodle-Slalom

Labradoodle-Slalom

Labradoodle-Tunnel

Labradoodle-Tunnel

Labradoodle-Tunnel

Labradoodle-Tunnel

Labradoodle-Rad

Labradoodle-Rad

Übungen:

Labradoodle fünf

Labradoodle fünf

Labradoodle High Five

Labradoodle High Five

Labradoodle setzt sich.

Labradoodle setzt sich.

Labradoodle setzt sich

Labradoodle setzt sich

Labradoodle setzt sich

Labradoodle setzt sich

Labradoodle, setz dich

Labradoodle, setz dich

7. Unsere Labradoodles werden verschiedenen seltsamen Reizen ausgesetzt, denen sie in Zukunft begegnen könnten. Taschen, Luftballons, Kisten, Gläser, Glocken, Fahrräder, Decks, Regenschirme, Brillen, Masken. Sie erfahren, dass in der Zukunft etwas Seltsames und Überraschendes in der Umgebung passieren kann und dass sie davor keine Angst haben sollten.

Labradoodle und Lap

Labradoodle und Lap

Labradoodle, Fahrrad

Labradoodle, Fahrrad

Labradoodle und das seltsame Pferd

Labradoodle und das seltsame Pferd

Labrador-Weihnachtsbaum

Labrador-Weihnachtsbaum

Labradoodle-Zelt

Labradoodle-Zelt

Labradoodle sah

Labradoodle sah

Labradoodle, Feuer

Labradoodle, Feuer

Labradoodle und Weihnachtsmann

Labradoodle und Weihnachtsmann

Labradoodle Weihnachtsmann

Labradoodle Weihnachtsmann

Labradoodle und Mr. Ballooner

Labradoodle und Mr. Ballooner

Labradoodle und Pferde

Labradoodle und Pferde

Labradoodle und Glocken

Labradoodle und Glocken

Labradoodle jagt den Weihnachtsmann

Labradoodle jagt den Weihnachtsmann

Labradoodle-Geräusche, Baby

Labradoodle-Geräusche, Baby

Labradoodle, Zelt und Luftballons

Labradoodle, Zelt und Luftballons

Labradoodle seltsame Umgebung

Labradoodle seltsame Umgebung

Labradoodle seltsame Umgebung

Labradoodle seltsame Umgebung

8. Bereicherte Umgebung – es sind verschiedene Gegenstände, die wir im Haus verteilen, verschiedene Materialien. In diesen Materialien verstecken wir Leckereien. Die Aufgabe von Welpen besteht darin, zu schnüffeln, zu suchen und zu fressen. Wofür ist das? Nicht nur Neues lernen, sondern auch zur Ruhe kommen. 10 Minuten Schnüffeln ermüden den Hund mehr als eine Stunde Laufen, was den Adrenalinspiegel erhöht

Labradoodle – bereicherte Umgebung.

Labradoodle – eine bereicherte Umgebung.

Labradoodle – bereicherte Umgebung.

Labradoodle – eine bereicherte Umgebung.

Labradoodle – bereicherte Umgebung.

Labradoodle – eine bereicherte Umgebung.

Labradoodles bereichern die Umwelt

Labradoodles bereichern die Umwelt

Labradoodles bereichern die Umwelt

Labradoodles bereichern die Umwelt

Labradoodles bereichern die Umwelt

Labradoodles bereichern die Umwelt

Labradoodles bereichern die Umwelt

Labradoodles bereichern die Umwelt

Labradoodles bereichern die Umwelt

Labradoodles bereichern die Umwelt

9. Labradoodles lernen, Probleme zu lösen. Betreten Sie die Kiste, die Kiste, wie geht man den Hügel hinunter, geht man ins Wasser? Dadurch können sie künftig auftretende Probleme lösen.

Labradoodle – wie man runterkommt

Labradoodle – wie man runterkommt

Labradoodle im Tunnel

Labradoodle im Tunnel

Labradoodle geht gerne unter

Labradoodle geht gerne unter

Labradoodle auf Eis

Labradoodle auf Eis

Labradoodle gemahlen

Labradoodle gemahlen

Labradoodle-Tunnel

Labradoodle-Tunnel

Labradoodle im Korb

Labradoodle im Korb

Labradoodle in einer Box

Labradoodle in einer Box

Labradoodle in einer Rakete

Labradoodle in einer Rakete

Labradoodle im Wasser

Labradoodle im Wasser

Labradoodles – Iglus

Labradoodles – Iglus

10. Welpen sollten verschiedene Wetterbedingungen kennenlernen, Schnee, Regen und Sturm, sie sollten nachts rausgehen

Labradoodle-Sturm, Regen

Labradoodle-Sturm, Regen

Labradoodle-Sturm

Labradoodle-Sturm

Labradoodle-Abend.

Labradoodle-Abend.

Labradoodle-Abend

Labradoodle-Abend

11. In der dritten Lebenswoche machen wir bei Welpen einmal täglich eine Woche lang Zwerchfellübungen. Dank ihnen leiden Welpen nicht unter Reisekrankheit und vertragen das Autofahren sehr gut. Züchter, die diese Übungen nicht machen, sollten mit ihren Welpen Autofahrten unternehmen.

Ein Auto fahren

Ein Auto fahren

All dies sollte vom Züchter durchgeführt werden und der Besitzer sollte seine Arbeit intensiv fortsetzen, sogar bis zum Alter von etwa 16 bis 18 Wochen (das Lernen dauert natürlich ein Leben lang).
Die schlechte Umgebung, in der die Welpen beim Züchter bleiben (in den sogenannten Käfigzwingern), wirkt sich negativ auf die psychische Gesundheit des Hundes aus. Aber nicht nur. Auch unerfahrene Züchter, die ihre Welpen vor Geräuschen und Reizen aller Art schützen wollen, handeln unbewusst zu ihrem Nachteil. Manchmal kommt es auch vor, dass Besitzer auf Veranlassung eines Tierarztes mit ihrem Welpen erst im Alter von 12 Wochen nach draußen gehen (mangels Impfungen). Allerdings wirken sich solche Handlungen auf die Psyche eines bereits erwachsenen Hundes aus.

Wir müssen HABITATION ermöglichen, also die Gewöhnung an einen bestimmten Reiz. Eine SENSITISIERUNG – also eine Sensibilisierung gegenüber einem bestimmten Reiz – möchten wir nicht zulassen.
Um sich an einen bestimmten Reiz zu gewöhnen, ist es wichtig, mehrere Bedingungen zu erfüllen:
– Der Reiz wird zunächst mit geringer Intensität dargeboten
– Der Welpe muss sich frei vom Reiz entfernen können
– Der Kontakt mit dem Reiz muss wiederholt werden.

Wenn diese Faktoren nicht auftreten, kommt es zu einer SENSIBILISIERUNG, also zu einer Sensibilisierung gegenüber dem Reiz, und in Zukunft wird unser Hund davor Angst haben, außerdem wird er sich verallgemeinern und alle anderen ähnlichen Reize werden Angstreaktionen hervorrufen.

Für die Sozialisierung von Welpen sind entsprechende Kenntnisse der kritischen Entwicklungsphase, Intuition und gesunder Menschenverstand unerlässlich. Jeder Welpe wird wie ein unbeschriebenes Blatt geboren. In den ersten Lebenswochen kommt es zu einer intensiven Entwicklung der Verbindungen zwischen den Gehirnzellen. Was ein Welpe in den ersten Wochen seines Lebens erleben wird ES WIRD SEIN VERHALTEN IN DER ZUKUNFT BEEINFLUSSEN.

Edyta Gajewska
Zoopsychologe, Tierverhaltensforscher

——————————————————————————————————————————–
Haarige Leidenschaft
Australischer Labradoodle-Zwinger in Polen

Nächster Beitrag?

Ist mein australischer Labradoodle echt?

Woher weiß ich, ob mein Australian Labradoodle echt ist? Die renommierte Organisation ALFA EUROPE verpflichtet die Züchter, die dieser Organisation angeschlossen sind, DNA-Tests bei Welpen durchzuführen. Bisher ist es die einzige Organisation mit derart strengen Vorschriften. Und wie...

WIE ICH EIN LABRADOOD FÜR SIE AUSWÄHLE

Bevor ich den richtigen Welpen zusammenbringe, lerne ich Ihre Familiendynamik kennen. Nach der Geburt werden die Welpen von uns genau betreut. Und gleich nach der Geburt beginnt der gesamte Prozess der passenden Familie. Am 49. Tag werden Temperamentstests durchgeführt...

Nächster Beitrag? 

de_DE